Tipps zur Bewerbung

Wo lauern die Fallen und Fehler, die es unbedingt zu vermeiden gilt? Wie spricht man beispielsweise seinen zukünftigen Chef bei einer Online-Bewerbung an? Und welche Unterlagen dürfen in der Bewerbung auf gar keinen Fall fehlen?

Das Anschreiben

Das Anschreiben in der Bewerbungsmappe ist die erste Arbeitsprobe, die das Unternehmen zu sehen bekommt. Es sollte daher mit großer Sorgfalt erstellt werden. Der Leser möchte sich ein Bild vom Bewerber machen, um entscheiden zu können, ob er zum Ausbildungsplatz passt. Floskeln sollte man vermeiden und stattdessen die persönlichen Stärken in den Vordergrund stellen.

Der Lebenslauf

Tabellarisch, logisch aufgebaut, übersichtlich und lückenlos – so sollte ein Lebenslauf aussehen. Er ergänzt das Anschreiben und vereint alle wichtigen persönlichen und schulischen Daten auf einer Seite. Dem Personaler hilft er zu beurteilen, ob der Bewerber zum Ausbildungsplatz passt.

Die Online-Bewerbung

Immer mehr Firmen bitten in ihren Stellenanzeigen um die Bewerbung per E-Mail oder Webformular. Das ist sehr praktisch, weil es Porto und Papier spart. Leider stapfen Bewerber bei Mails gerne mal in die Schludrigkeitsfalle. Dabei gibt es überhaupt keinen Grund, sich mit der Online-Bewerbung weniger Mühe zu geben als mit der auf Papier!
Auch die zeitgemäße Bewerbung hat sich an die Regeln der Höflichkeit und der Rechtschreibung zu halten. Wer bei dem Gedanken an Zeichensetzung hektische rote Flecken im Gesicht bekommt, dem sei unbedingt der Kauf eines Dudens empfohlen. Und: Es sollte jemand über den Text lesen, der fit in der deutschen Orthografie ist.

Die gesamten Tipps mit Positiv- und Negativbeispielen in Deutsch, Englisch und Arabisch hier zum Download.

Teilen